Schule

Intensiv lernen in der Kleinklassenschule

 

Nicht für jedes Kind ist die normale Großklasse der richtige Ort zum Lernen. Kinder mit Ent­wicklungsverzögerungen sind oft besser in kleinen Gruppen mit einem stabilen Umfeld und einer hohen individuellen Betreuung aufgehoben.

 

Die Caroline-von-Heydebrand-Schule ist ein Lernort, der Kinder mit entwicklungsbedingten Schwierigkeiten auffängt und parallel zum Unterricht gezielt unterstützt und fördert – durch jahrgangsübergreifende Lerngruppen, kunsttherapeutische Angebote und mit sonderpäd­agogischer Einzelförderung. Grundlage des Unterrichtes ist der Waldorflehrplan (Waldorfpädagogik).

 

 

 

 

Unsere Kleinklassenschule ist eine Grundschule mit den Klassen 1 bis 6.

 

Sie bietet:

 

  • Platz für 70 Schulkinder aus Berlin und dem Umland
  • kleine Klassen mit ca zehn Schülerinnen und Schülern
  • ein dichtes Netz von Lehrern und Therapeuten für Unterricht, Fördergruppen und Einzelförderung
  • individuelle Förderpläne für jedes Kind
  • ein geeignetes Umfeld für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf (Inklusion)

 

Ein Klassenlehrer als zentrale Bezugsgröße in jeder Klasse ist für den Haupt- und einen Teil des Fachunterrichtes zuständig.

 

Die Klassenräume sind klein und übersichtlich gestaltet. Sie bieten wenige Reize, damit sich die Kinder leicht zurechtfinden und auf Lerninhalte und Aufgaben konzentrieren können. Zentraler Bestandteil in jedem Klassenraum ist der liebevoll gestaltete Jahres­zeiten­tisch. Geregelte Tages- und Jahresab­läufe, feste Strukturen sowie klare Regeln und Rituale geben einen äußeren Rahmen vor und helfen den Kindern, eine innere Struktur zu entwickeln. Dazu ge­hören das gemeinsame Klassenfrühstück und der Zeugnisspruch, ebenso wie jahreszeitliche Feste, Feiern und Erzählstunden für alle Schüler.

 

 

Unser ausführliches Schulkonzept und das Förderkonzept der Caroline-von-Heydebrand-Schule können Sie hier herunterladen. Haben Sie weitere Fragen? Dann rufen Sie uns an.