Konzeption

Waldorfpädagogische Erziehung – therapeutische Förderung

 

Wie in der Schule beruht auch unsere pädagogische Arbeit im Heim auf der Heilpädagogik Rudolf Steiners. Und wie in der Schule stehen auch im Heim individuelle Förderung und gemeinschaftliches Lernen im Vordergrund der Erziehung. Dabei knüpft jede Form der Unterstützung und Therapie direkt an der Biografie und Persönlichkeit des Kindes an – egal, ob es sich um Werken, Instrumentalunterricht, Heileurythmie oder Maltherapie handelt. So können wir zielgerichtet helfen.

 

Unser Angebot richtet sich an Kinder mit Indikationen wie

 

  • Hyperaktivität/ADS
  • Aggressivität mit Gewaltbereitschaft
  • fehlende Beziehungs- und Bindungserfahrung
  • soziale Desintegration
  • emotionale Deprivation
  • Traumatisierung
  • Schulangst
  • Lernschwäche und -störung
  • sprachliche und kognitive Retardierung
  • unreife Motorik
  • allgemeine Entwicklungsverzögerung
  • Enuresis

 

Eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Fachkräften von Heim und Schule ist integraler Bestandteil des pädagogischen Konzeptes. Unser Ziel ist es, die Entwicklung des Kindes zu fördern und es ganzheitlich zu begleiten.

 

Sie wollen sich detaillierter informieren? Lesen Sie unser Heimkonzept oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.